E-Mail vom 22.02.2007

|   .  ***|
|   .     |
| * . **  |
|***.* *  |
|** .**   |
|   .  ***|
|   .     |
|*  .*    |
| * .     |
|   .     |
|*  .*    |
| * .     |
|***.* *  |
| **.     |
|   .     |
|***.*    |
|*  .*    |
| * .     |
|   .     |
| * . **  |
|*  . **  |
|** .**   |
|   .*  **|
|   .     |
| * . **  |
|   .**   |
|** .**   |

eine feste Zeichenbreite in deinem E-Mail-Programm vorrausgesetzt konntest du
hier einen "virtuellen" 8bit-Lochstreifen mit den ersten Byte dieses
unbekannten Assemblerprogrammes (tituliert mit "Autoverbrauch" oder sowas)
sehen:

224     BOP
0
50      JFP
47      PSR
27      END
224     BOP
0       # 0
9       # CPY
2       # 52
0
9
2
usw...

An für sich völlig unspektakulär, die kleinen "Quick and Dirty"-Programme
waren Fünfminuten-Produkte am Montag oder Dienstag gewesen. Dazu gibts noch

ein nettes Beschriftungsprogramm:
|***.*****|
|   . *   |
|***.*****|
|   .     |
|***.*****|
|   .*   *|
|   .*   *|
|***.*****|
|   .     |
|***.*****|
|*  .     |
|*  .     |
|   .     |
|***.*****|
|*  .     |
|*  .     |
|   .     |
|***.*****|
|*  .    *|
|***.*****|

Auf echten Lochstreifen sicher leichter lesbar.

Nun, jedenfalls siehts so aus: In dem die Pins eines parallelen Kabels wie
folgt vertauscht werden, kann man mit dem Facit 4070 Parallel-Puncher auch
mit heutigen Computern kommunizieren. Die Centronics-Schnittstelle wurde halt
erst in den späten 90ern standarisiert (IEEE 1284), aber mit dem
Standard-"SPP"-Modus und der folgenden Pinumbelegung (per Kabel) kann man
völlig ohne Treiberprogramm direkt Bytes in das Kabel schicken - um die
Kommunikation müsste man sich gar nicht kümmern müssen:

+------------+--------+
|Stanzer-Pin | PC-Pin |
+------------+--------+
|         1 => 2    ---
|         2 => 3
|         3 => 4
|         4 => 5      Daten-
|         5 => 6      pins
|         6 => 7
|         7 => 8
|         8 => 9    ----
|         9 +----(Transport)+
|        10 => -            |
|        11 => 1 ("Strobe") |
|        12 => 11 ("Busy")  |
|        13 => -            |
|        14 => -            |
|        15 => -            |
|        16 => -         (kurz-
|        17 => -       geschlossen)
|        18 => -            |
|        19 => -            |
|        20 => -            |
|        21 => -            |
|        22 => -            |
|        23 => -            |
|        24 +--- (6V) ------+
|        25 =>
+------------+--------+

Alternativ hab ich mich über die serielle Übertragung mittels serieller
Schnittstelle zum GNT 4604-Puncher informiert. Die RS232/EIA-232-Schnittstelle
wurde bereits in den frühen 60ern standarisiert -- wenn also irgendwo die
Kommunikation funktioniert, dann hier. Denn im Gegensatz zur parallelen
Schnittstelle behielten alle Ports über die Zeit ihre Funktion, lediglich
die Bits pro Sekunde (bps oder baud) sind kontinuierlich hochgegangen -
Nachfolger wie USB gehen da ja locker in den Gigabit/sec-Bereich. Mit 300
Baud kann man bei dem Puncher nichts falsch machen. Mit entsprechendem
Standardkabel (25pin auf 9pin) geht also auch hier alles ohne Treiberprogramm.

Fehlt also nur noch das Gerät, und dann können die ganzen Programmausgaben
statt an dieses Simulatorprogramm an die Hardwareports weitergeleitet werden,
woraufhin die Puncher munter lochen sollten. Könnten. Vielleicht.


Grüße,

Sven