[an error occurred while processing this directive]

technikum29 

 
 

technikum29.de - Automatisierung

Letztes Update dieser Datei:
23.10.2006, 16:00

Der Uploadprozess stellt seit jeher einen offensichtlich komplizierten Akt dar, der eigentlich mit einfachen Mitteln umgangen werden kann. Dieses Dokument soll eine Übersicht von Lösungen geben, die allesamt noch nicht realisiert wurden oder nie realisiert werden, Gründe stets angegeben.

Anders als gewöhnlich wird erst der momentane Zustand ("worst case"), dann der optimal automatisierte Zustand ("best case") und schließlich ein Kompromiss ("average case" ;-) ) vorgestellt.

Der momentane Zustand

Die Seiten und Bilder müssen manuell hochgeladen werden. Zum Editieren sind XHTML-Kenntnisse notwendig. Ferner Kenntnisse über die Ordnerstrukturen. Natürlich ist dieses Wissen eigentlich trivial, aber es muss ja alles DAU-gerecht sein.

Die Nachteile des momentanen Zustandes:

Der perfekt automatisierte Zustand

Die Lösung schafft nur eine zentrales Versionskontrollsystem. Natürlich wäre der technikum29.de-Server dazu der ideale Platz, doch bestehen dort nicht die technischen Vorraussetzungen, weniger euphemistisch: Das Hostingangebot ist zu billig.

Folglich gab es bereits die Idee, einen lokalen Hausserver anzuschaffen und dort ein solches System zu etablieren. Dank freier Programmierbarkeit könnte man jenes System bis zu einem Wikisystem perfektionieren, welches viele Vorteile bietet:

Folglich eine Entlastung in jeder Hinsicht. Allerdings siegt auch hier der Geiz, der Server sei im Unterhalt nicht rentabel und würde sich nicht lohnen, so die schlecht argumentierte Antwort des Begünstigten.

Der halbautomatisierte Zustand

Mit einigem programmiertechnischen Aufwand lässt sich dennoch ein Kompromiss finden, mit dem die idealen Zustände (einfache Bearbeitung, keine Versionskonflikte) erreicht werden können. Konkret wurde dabei an ein Java-Programm gedacht, welches sich um einiges kümmert:

Die Versionskontrolle würde durch zentrale Konfigurationsdateien (XML) sowie Metadaten an Dokumenten geschehen, etwa in der Form:

    <meta name="t29.sync.version" content="123"> <!-- Version wie SVN-Nummern, keine Versionen... -->
    <meta name="t29.sync.author"  content="sven|heribert"> <!-- autor *dieser* Version -->
    <meta name="t29.sync.date"    content="RFC-Datum"> <!-- Wann das Ding hochgeladen wurde -->
    <meta name="t29.sync.programused" content="yes|no"> <!-- ob das Programm überhaupt genutzt wurde -->

Allerdings ist der Aufwand für ein solch kompliziertes und ausgeklügeltes System in keinster Weise gerechtfertigt, denn der damit Begünstigte scheint keinerlei Interesse an einer Änderung der derzeitigen Situation zu haben (weil ihn die vollautomatisierte Version nicht einmal ansprach) und der Arbeitsaufwand für eine dann doch halbherzige Lösung ist schlicht und einfach zuviel.

Fazit

Es wird sich nichts ändern und für jede noch so kleine Änderung muss ich wieder auf der Matte stehen.