source: t29-www/de/rechnertechnik/elektronenroehren.php @ 851

Last change on this file since 851 was 480, checked in by heribert, 6 years ago

Navigation verbessert, IBM 1130 hinzugefügt und andere Änderungen

  • Property svn:keywords set to Id
File size: 3.2 KB
Line 
1<?php
2        $seiten_id = 'elektronenroehren';
3        $version = '$Id: elektronenroehren.php 480 2013-12-26 08:41:48Z heribert $';
4        $titel = 'Tischrechner mit Elektronenröhren';
5       
6        require "../../lib/technikum29.php";
7?>
8    <h2>Tischrechner mit Elektronenröhren</h2>
9    <p>Mindestens genau so aufregend wie die Entwicklung der Rundfunktechnik in den 20/30er Jahren ist die Entwicklung der elektronischen Rechner seit den 50er Jahren.
10    <br/>Ein wahrer Meilenstein ist der erste elektronische Tischrechner der Welt (1962). Das durchaus neuzeitlich aussehende Monstrum beinhaltet 188 Elektronenr&ouml;hren und geh&ouml;rt daher zur ersten Rechnergeneration. Er hat eine wundersch&ouml;n leuchtende Ziffernanzeige. Da wirft man jeden flau anzeigenden LCD-Solarrechner fort! Jedoch beherrschte der R&ouml;hrenrechner nur die 4 Grundrechenarten und war im Gegenwert von einem VW-K&auml;fer inklusive Urlaubsreise zu haben.</p>
11
12    <div class="box center auto-bildbreite">
13        <img src="/shared/photos/rechnertechnik/anita.jpg" width="650" height="487" alt="Antia Mark C/VIII" />
14        <p class="bildtext">
15                    <b>Anita Mark C/VIII</b></p></div>
16                        <p>Hersteller der "Anita" war BELL PUNCH Co, England, ein Rechner der Geschichte machte.<br>ANITA steht für "<b>A</b> <b>N</b>ew <b>I</b>nspiration <b>T</b>o <b>A</b>rithmetik". Er revolutionierte das Rechnen auf dem Schreibtisch. Multiplizieren und Dividieren war erstmals ohne Mechanik und v&ouml;llig ger&auml;uschlos m&ouml;glich. Mit einer Taktfrequenz von ca. 3 kHz rechnet die AINTA etwa zehn mal schneller als eine gute mechanische Rechenmaschine aus dieser Zeit. Dennoch war das Gerät technisch gesehen 1962 eigentlich schon veraltet. Der Rechner arbeitet im Zehnersystem, genau so wie eine mechanische Sprossenradmaschine. Es dauerte aber noch zwei Jahre, bis ein transistorisierter Tischrechner (IME 84) auf den Markt kam.
17           
18                </p>
19    <div class="box center">
20    <img src="/shared/photos/rechnertechnik/anita-innen.jpg" width="694" height="520" alt="Innenleben der Anita" />
21    <p class="bildtext-bildbreite" style="width: 694px;">
22          Das Innenleben der Anita "bei Nacht". Die Thyratrons leuchten herrlich rötlich und zeigen die Aktivität während des Rechnens.
23    </p>
24</div>
25
26
27<div class="box center">
28    <img src="/shared/photos/rechnertechnik/anita-anzeige.jpg" width="396" height="268" alt="Anzeige der Anita" />
29    <p class="bildtext-bildbreite">Dies ist ein Ausschnitt der Ziffernanzeige. Die gasgef&uuml;llten Nixier&ouml;hren (Prinzip einer Glimmlampe) kamen gerade rechtzeitig als Anzeigemedium auf den Markt.</p>
30</div>
31
32
33<div class="box left">
34    <img src="/shared/photos/rechnertechnik/anita-teile.jpg" width="516" height="250" alt="Mehrere Teile der Anita" /></div>
35    <div class="bildtext-bildbreite">
36        <p>Die obere Platine beinhaltet einen Ringz&auml;hler. Die gasgef&uuml;llten Glimmrelaisr&ouml;hren (Thyratrons) sind sehr klein. Nur so konnte man ca. 177 St&uuml;ck in einem relativ &uuml;berschaubaren Geh&auml;use unterbringen. Diese Relaisr&ouml;hren haben wie ein mechanisches Relais nur zwei logische Zust&auml;nde.</p>
37        <p>Zus&auml;tzlich befinden sich noch 11 Vakuumr&ouml;hren (ECC 81, links im Bild) im Rechner. Unten ist eine komplette Z&auml;hldekade mit einer Nixie-Anzeiger&ouml;hre abgebildet.</p>
38    </div>
Note: See TracBrowser for help on using the repository browser.
© 2008 - 2013 technikum29 • Sven Köppel • Some rights reserved
Powered by Trac
Expect where otherwise noted, content on this site is licensed under a Creative Commons 3.0 License