Changeset 115 in t29-www


Ignore:
Timestamp:
Oct 6, 2009, 1:22:31 AM (13 years ago)
Author:
heribert
Message:

Deutsche Entwicklungsprojekte-Seite vom Heribert mit Inhalt gefuellt,
Grundlage war mein Text unter
http://dev.technikum29.de/projekte/paper-tape-project/documentation/index.php/paper-tape/in-a-nutshell.htm

  • /de/entwicklungsprojekte.shtm: Text geschrieben (HTML noch zerschossen)
  • /de/news.shtm: Update
  • /de/lernprojekte/.htaccess: Pfade angepasst
  • /shared/css/common.css: Bildbox-Stile erweitert
  • facit4070.jpg und fer201.jpg Minibildchen hinzugefuegt

-- sven @ t29

Files:
2 added
4 edited

Legend:

Unmodified
Added
Removed
  • de/entwicklungsprojekte.shtm

    r113 r115  
    2525  <h2><!--#echo var="title" --></h2>
    2626
    27   <p>
     27  <p><i>
     28Auf dieser Seite zeigen wir anhand ausgewählter eigener Entwicklungen, dass unser Museumsteam sich aktiv mit der Vernetzung historischer Computerkomponenten und deren Anbindung an PC´s der Jetztzeit auseinandersetzt. Dazu sind teils sehr aufwändige Hard- und Software-Konstrukte notwendig.<br>
     29Diese Seite ist daher weniger für Laien gedacht, sondern richtet sich mehr an Experten. Gerne nehmen wir diesbezüglich konstruktive Vorschläge entgegen. Die Seite wird permanent erweitert. Die nächsten Projekte:<br>
     30Lochkarten in einen PC einlesen und vom PC ausstanzen<br>
     31Einen Anelex Drucker an einen Bull Gamma 10 Computer anschließen<br>
     32Einen Lochkartenleser/stanzer "IBM 1442" an einen PC anschließen.</i></p><br><br>
    2833
    29      <i>Diese Seite ist in Entwicklung. Bitte schauen sie später noch einmal vorbei.</i>
     34         
     35         <li><h3>Kommunikation zwischen Lochstreifengeräten und PC</h3></li>
     36         
     37<p>      Möchte man Lochstreifendateien versenden oder abändern, so ist das Einlesen von Lochstreifen in den Speicher eines PC unabdingbar. Umgekehrt ist es notwendig, veränderte oder per E-Mail erhaltene Dateien auf Lochstreifen auszustanzen, so dass diese auf historischen Computern "laufen" können.<br>
     38Das Ziel des <b>"Paper Tape Projects"</b> ist es, Lochstreifen mit heutigen Computern einlesen, "bearbeiten" und ausstanzen zu können. Dazu wurden vergleichsweise neue Lochstreifengeräte verwendet, die bereits über eine parallele Schnittstelle (Centronics) angesprochen werden, auf der sie auf TTL-Niveau kommunizieren (hier: Lochstreifenleser Ghilmetti FER 201, Lochstreifenstanzer FACIT 4070). Leider sind diese Geräte aber noch nicht neu genug, um dem Centronics-Quasi-Standard der 1970er-Jahre zu entsprechen (erst 1994 als IEEE-1284 standardisiert). Deswegen kann man nicht einfach ein gewöhnliches paralleles Druckerkabel verwenden, um einen PC mit dem Lochstreifengerät zu verbinden.</p>
     39 <div class="desc-left">
     40        <img src="/shared/photos/rechnertechnik/fer201.jpg" width="239" height="148" alt="Foto des Lochstreifenlesers" />
     41        <p class="bildtext" style="width:239px;"><b>Ghilmetti FER 201</b> Lochstreifenleser mit Vorsatz zum Lesen von Zick-Zack-Lochstreifen</p>
     42    </div>
     43<p>
     44Die erste Hürde, die genommen werden musste, war demnach das Herstellen eines passend verdrahteten Kabels, so dass nun ein Lochstreifengerät mit dem Parallelport-Ausgang des Computers verbunden werden konnte ("LPT"-Anschluss, der vor wenigen Jahren noch an jedem Computer vorzufinden war). Freilich fing damit erst die eigentliche Arbeit an, die darin bestand, eine Kommunikation herzustellen, schließlich entspricht auch das zeitabhängige Pegelverhalten der Geräte nicht dem genannten Standard.<br>
     45Die Entwicklung dieser Treiber fand zunächst unter dem freien Betriebssystem GNU/Linux statt, welches sich wegen dem Open Source-Kernel hervorragend zur Treiberprogrammierung anbietet. Der Einfachheit halber wurde allerdings zu einem Userspace-Treiber, aufbauend auf dem ppdev-Framework des Linux 2.6-Kernels, gegriffen. Auf Basis des ppdev-Moduls kann in der Programmiersprache C mit wenig Aufwand der Parallelport des Computers von einem ganz normalen Anwenderprogramm vollständig gesteuert werden.<br><br>
     46Der Parallelport besteht aus drei 8-bit-Hardwareregistern: Ein bidirektionales Datenregister, ein Steuerregister und einem Signalregister. Da Lochstreifen aus 8-bit breiten Wörtern (Oktetts) bestehen, drängt sich regelrecht auf, diese acht Bit auf das Datenregister zu legen und im Computer direkt in einem Byte zu speichern. Die Steuer- und Signalleitungen ermöglichen eine Takt- d.h. Interrupt-gesteuerte Kommunikation mit den Lochstreifengeräten (Der Parallelport verfügt über ein Interrupt-fähiges Bit im Statusregister, die Strobe). Die verwendeten Geräte stanzen etwa 80 Zeichen/Sekunde und lesen 250 Zeichen/Sekunde, so dass selbst langsame Personalcomputer die Protokollemulation mühelos bewerkstelligen können.</p>
    3047
    31   </p>
     48<div class="desc-right">
     49        <img src="/shared/photos/rechnertechnik/facit4070.jpg" width="144" height="196" alt="Foto des Lochstreifenstanzers" />
     50        <p class="bildtext" style="width:145px;">Der legendäre Lochstreifenstanzer <b>FACIT 4070</b></p>
     51    </div>
     52        <p>Wie oben erwähnt, stellt sich bei Lochstreifen nicht die Frage der Modellierung, da Oktetts als Bytes auf PC-Architekturen gerade die kleinste adressierbare Speichereinheit darstellen und somit als nativer Datentyp verarbeitet werden. Eine 250 Byte lange Binärdatei stellt somit genau einen 250 Zeichen langen Lochstreifen dar. Dadurch ist die computerinterne Verarbeitung von Lochstreifen durch Unix-Kommandozeilenwerkzeuge oder grafische Werkzeuge wie Hex-Editoren sehr leicht möglich. Zur Vereinfachung des Arbeitsflusses wurden zunächst einfache Werkzeuge in der Scriptsprache Perl geschrieben, mit denen etwa auch Beschriftungen von Lochstreifen vorgenommen werden konnten. Später entstand ein grafischer Editor, mit dem Binärdateien direkt als Lochstreifen visualisiert bearbeitet werden können. Dieser in der Programmiersprache C mit Gtk+ programmierter "Paper Tape Editor" wurde ausgebaut zu der "Paper Tape Suite", mit der nun auch unter Windows Lochstreifen eingelesen, bearbeitet, abgespeichert und ausgestanzt werden können. Auf diese Weise sind alle nur denkbaren Aufgaben mit Lochstreifen dank der Vielseitigkeit von Computern möglich.<br><br>
     53Weitere Details zu diesem Projekt mit umfassenden Hintergrundinformationen gibt es auf der englischsprachigen Homepage, <b>The Paper Tape Project</b>. Alle Quelltexte wurden unter einer Open Source-Lizenz veröffentlicht und können im technikum29.de Subversion-Repositorium eingesehen werden.
     54</p>
     55 
    3256
    3357
  • de/lernprojekte/.htaccess

    r49 r115  
    77
    88IndexOptions +SuppressHTMLPreamble NameWidth=* DescriptionWidth=*
    9 HeaderName /projekte/Header.shtm
     9HeaderName /de/lernprojekte/Header.shtm
    1010# darf nicht im admin-Verzeichnis stehen weil man dafuer
    1111# Zugriffsrechte braeuchte
    1212
    13 ErrorDocument 401 /projekte/fehler.shtm
    14 ErrorDocument 403 /projekte/fehler.shtm
     13ErrorDocument 401 /de/lernprojekte/fehler.shtm
     14ErrorDocument 403 /de/lernprojekte/fehler.shtm
  • de/news.shtm

    r113 r115  
    2626
    2727<ul class="news-feed">
     28
     29<li><h3>Oktober 2009</h3>Wir haben eine neue Seite <a href="/de/entwicklungsprojekte.shtm" class="go"> "Entwicklungsprojekte"</a>           eingefügt. Dort werden aktuelle aufwändige Projekte der Anbindung von historischen Peripheriegeräten an einen PC, sowie komplexe Vernetzungen historischer Komponenten vorgestellt. Diese Seite ist vorwiegend für Experten gedacht.
    2830     <li><h3>Juli 2009</h3>
    2931 <div class="box left">
  • shared/css/common.css

    r113 r115  
    591591   Mehr oder weniger "halboffizielle" Rahmen um class="box [right|left|center]"-Bilder.
    592592   Verwendung als Zusatzklasse zu box.
     593   
     594   Feststellung 04.10.2009: Box-Modell zu speziell, um Rahmen hinzuzufuegen
    593595*/
    594596
     
    601603}
    602604
    603 
    604605/* ehemaliger Spezialstyle auf der Startseite,
    605606   jetzt genutzt nur auf der Lehrerinfo-Seite fuer Bildunterschrift. */
    606 div.desc-right {
     607div.desc-right, div.desc-left {
    607608    /* rechts gefloatetes thumbnail mit Beschreibungstext */
    608609    float: right;
     
    615616}
    616617
     618div.desc-left {
     619        float: left;
     620        margin: 0pt 2em 2em 0pt;
     621}
     622
    617623div.desc-right img {
    618624}
    619625
    620 div.desc-right p {
     626div.desc-right p, div.desc-left p {
    621627    /* Damit der Text nicht über die ganze Fensterbreite geht,
    622628       <p style="width: Bildbreite;"> nötig. */
Note: See TracChangeset for help on using the changeset viewer.
© 2008 - 2013 technikum29 • Sven Köppel • Some rights reserved
Powered by Trac
Expect where otherwise noted, content on this site is licensed under a Creative Commons 3.0 License