Changeset 234 in t29-www


Ignore:
Timestamp:
Feb 11, 2011, 10:23:30 PM (12 years ago)
Author:
heribert
Message:

Heriberts Aenderungen

Files:
2 added
6 edited

Legend:

Unmodified
Added
Removed
  • de/index.shtml

    r223 r234  
    1111   -->
    1212    <title>technikum29 - <!--#echo var="title" --></title>
     13
     14   
    1315
    1416    <!--#include virtual="/de/inc/head.inc.shtm" -->
     
    7476                <li> Zur Zeit sind nur Gruppenanmeldungen (ab 8 Personen) möglich. Termine an beliebigen Tagen nach Absprache. Anmeldung mindestens 5 Tage vorher.<br>Einzelpersonen können ihr Interesse jedoch mitteilen. Sie werden per Mail informiert, wenn in einer Gruppe noch Plätze frei sind.<br>
    7577                                Der Eintritt beträgt eine Fl. Rotwein der unteren Preisklasse pro Person ("Rabatt" für Gruppen über 10 Pers.). Für Schüler und Studenten ist der Eintritt frei.</br>
     78                               
    7679                                        </li><br>
     80                                        <b>Sonderführung: "Die Welt der frühen EDV- und Computertechnik"<br>
     81                                        am Samstag, den 12. Februar um 14 Uhr</b><br>
     82                                       
    7783       
    7884       
  • de/rechnertechnik/fruehe-computer.shtm

    r233 r234  
    2121    <h2 id="pdp8L"><!--#echo var="title" --></h2>
    2222    <p>
    23             Unter "Minicomputer" würden sich die Kids heute einen Computer im Handy- oder Armbanduhrformat vorstellen. In den 60er und frühen 70er Jahre war das anders. Ein Computer war prinzipiell riesig (siehe UNIVAC), so dass ein 300kg-Computer eben "mini" war. Fr&uuml;he Computer sind wegen ihrer stattlichen Gr&ouml;&szlig;e und der sehr sch&ouml;nen transparenten Zusatzger&auml;ten vor allem in ihrer Funktion sehenswert.
     23            Unter "Minicomputer" würden sich die Kids heute einen Computer im Handy- oder Armbanduhrformat vorstellen. In den 60er und frühen 70er Jahre war das anders. Ein Computer war prinzipiell riesig (siehe UNIVAC), so dass ein 300kg-Computer eben "mini" war. Frühe Computer sind wegen ihrer stattlichen Größe und der sehr schönen transparenten Zusatzgeräten vor allem in ihrer Funktion sehenswert.
    2424        <br/>Es gibt eine sehr wichtige Computerfamilie, die letztendlich zu unseren heutigen (Home-)Computern geführt hat: Die Entwicklung der "Mini-"Computer der Firma <b>D</b>igital <b>E</b>quipment <b>C</b>orporation (kurz DEC) der 12-Bit-Serie PDP-8 bzw. PDP-12. Wir verfügen über alle in dieser Serie gebauten Geräte: Von der PDP-8 (auch Classic-8 genannt) aus dem Jahr 1965 bis zur PDP-8a (1975). Letztere ist museal weniger interessant und steht daher im Archiv. Der Abkürzung "<b>PDP</b>" steht für "<b>P</b>rogramable <b>D</b>igital <b>C</b>omputer".
    2525        </p>
     
    2828                <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/flip-chip-module.jpg" width="400" height="173" alt="Flip-Chip-Module" />
    2929                <p>     Diese Rechner wurden durch zahlreiche sehr detallierte Funktions- und Schaltungsbeschreibungen dokumentiert, wie kein anderer je gebauter Computer. Das ist aus heutiger Sicht ein Glücksfall. Nur durch das Vorhandensein dieser Dokumente ist eine Reparatur problemlos möglich. Dagegen hielten andere Hersteller oft ihre Schaltungen aus Angst vor unbefugter Weiterverwendung zurück (z.B. HP).<br>
    30                         PDP-Rechner wurden vorwiegend von Wissenschaftlern eingesetzt, z.B. bei fast allen Max-Planck-Forschungsinstituten. Mit Hilfe selbstgebauter Interface-Karten bestand die Möglichkeit, bereits vorhandene Geräte und experimentelle Anordnungen einzubinden. Selbst dazu lieferte DEC vorgefertigte Boards, die einen Selbstbau von Anpassungen sehr erleichterten. Die Abbildung zeigt links ein typisches Modul der 2. Generation (1965) ohne ICs aus der Classic PDP-8. In der Mitte befindet sich ein kleines Modul der 3. Generation (ab 1967) mit ICs, welches in den Geräten PDP-8/I, PDP-8/L und PDP-12 verwendet wurde. Rechts schließlich ist ein leeres Modul; es kann vom Anwender für spezifische Erweiterungen der Peripherie bestückt werden. <br>
    31         </div>
    32 
    33         <br/>Für besonders interessierte Leser ist hier eine zeitchronologische <a class="go" name="backlink-dec" href="/de/geraete/dec-geschichte.shtm">Geschichte von Digital (DEC)</a> aufgelistet.
     30        </div>
     31
     32        Für besonders interessierte Leser ist hier eine zeitchronologische <a class="go" name="backlink-dec" href="/de/geraete/dec-geschichte.shtm">Geschichte von Digital (DEC)</a> aufgelistet.
    3433
    3534        <h3>Classic PDP-8</h3>
    36         <div class="box left">
     35        <div class="box left clear-after">
    3736                <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp-8.jpg" width="400" height="474" alt="PDP 8 Classic" />
    38         </div>
    39         <div style="margin-left: 400px; min-width: 490px">
    40                 <div class="box center auto-bildbreite">
    41                         <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp-8,pannel.jpg" width="400" height="300" alt="PDP-8 Bedienungspannel" />
     37                <img style="clear:left" src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp-8,pannel.jpg" width="400" height="300" alt="PDP-8 Bedienungspannel" />
     38                <img style="clear:left" src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp8-fluegel.jpg" width="400" height="345" alt="PDP-8 Flügel" />
     39
     40        <!--<div style="margin-left: 400px; min-width: 490px">    -->
     41                <!--<div class="box left" style="clear:left;">
     42                       
    4243                                <p class="small">
    4344                                        Links: <b>PDP-8</b> mit Magnetband-Einheit TU 580,
    4445                                        Lochstreifenleser und Festplatte, rechts: Bedienungspannel.
    4546                                </p>
    46                 </div>
    47         </div>
    48 
    49         <p>Eines der musealen Highlights ist die PDP-8 Komplettanlage, bestehend aus Prozessor, Bandlaufwerk TU 580 (gehörte ursprünglich zur PDP-5, Bj. 1963), Lochstreifenleser/stanzer PC 01, Festplatte DF 32 mit unbeweglichen Köpfen und dem Teletype Fernschreiber als Drucker. Diese Classic-8 ist der erste in Serie gebauter "Minicomputer" der Welt (Bj. 1965, Serien Nr. 100). Die Halbleiter waren noch einfache Transistoren (keine ICs), daher ist dies eine Anlage der 2. Computergeneration.</p>
    50 
    51         <div class="box left clear-after">
    52                 <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp8-fluegel.jpg" width="400" height="345" alt="PDP-8 Flügel" />
    53                 <p>Aufgebaut ist dieser Computer durch eine Vielzahl verschiedener Logik- und Register-Module. Die logischen Entscheidungen werden im Prinzip durch eine intelligente Kombination von NANDs und NORs realisiert. Register, also schnelle Zwischenspeicher, werden mit Hilfe von Flip-Flop-Schaltungen aufgebaut. Die umfangreiche Verdrahtung der Module erfolgt durch die sogenannte "Wire-Wrap"-Technik (Wickelverbindung), deren Funktion in <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Wickelverbindung">Wikipedia</a> nachzulesen ist. Diese Wire-Wrap-Verbindungen wurden bis in die 80er Jahre bei allen größeren Rechnern angewendet. Es ist eine einfache Möglichkeit, räumlich beliebig liegende Modulanschlüsse miteinander zu verbinden. Anfangs erfolgte das "Wrappen" noch per Hand und wurde später von Automaten ausgeführt. Auch heute gibt es bei Versuchsschaltungen noch solche Verbindungen.<br>
    54                  Das Bild links zeigt den geöffneten Computer, wobei der rechte Flügel ausgeklappt ist. Hier erkennt man die Wire-Wrap-Verbindungen.</p>
    55                 <small>Der Prozessor und der Lochstreifenleser sind Leihgaben des <a href="http://www.fitg.de">"FITG",  Frankfurt </a></small>
    56         </div>
     47                </div>-->
     48<p>PDP-Rechner wurden vorwiegend von Wissenschaftlern eingesetzt, z.B. bei fast allen Max-Planck-Forschungsinstituten. Mit Hilfe selbstgebauter Interface-Karten bestand die Möglichkeit, bereits vorhandene Geräte und experimentelle Anordnungen einzubinden. Selbst dazu lieferte DEC vorgefertigte Boards, die einen Selbstbau von Anpassungen sehr erleichterten. Die Abbildung oben zeigt links ein typisches Modul der 2. Generation (1965) ohne ICs aus der Classic PDP-8. In der Mitte befindet sich ein kleines Modul der 3. Generation (ab 1967) mit ICs, welches in den Geräten PDP-8/I, PDP-8/L und PDP-12 verwendet wurde. Rechts schließlich ist ein leeres Modul; es kann vom Anwender für spezifische Erweiterungen der Peripherie bestückt werden. <br>
     49Diese Rechner der 2. Generation haben einen entscheidenden Vorteil: Fehler lassen sich einfacher auffinden, da jeder einzelne Transistor frei zugänglich ist.</p>
     50
     51        <p>Eines der musealen Highlights ist die PDP-8 Komplettanlage, bestehend aus Prozessor, Bandlaufwerk TU 580 (gehörte ursprünglich zur PDP-5, Bj. 1963), Lochstreifenleser/stanzer PC 01, Festplatte DF 32 mit unbeweglichen Köpfen und dem Teletype Fernschreiber als Drucker. Diese Classic-8 ist der erste in Serie gebauter "Minicomputer" der Welt (Bj. 1965, Serien Nr. 100). <br/>
     52        </p>
     53
     54
     55                <p>Aufgebaut ist dieser Computer durch eine Vielzahl verschiedener Logik- und Register-Module. Die logischen Entscheidungen werden im Prinzip durch eine intelligente Kombination von NANDs und NORs realisiert. Register, also schnelle Zwischenspeicher, werden mit Hilfe von Flip-Flop-Schaltungen aufgebaut. Die umfangreiche Verdrahtung der Module erfolgt durch die sogenannte "Wire-Wrap"-Technik (Wickelverbindung), deren Funktion in <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Wickelverbindung">Wikipedia</a> nachzulesen ist. <br/>
     56                Diese Wire-Wrap-Verbindungen wurden bis in die 80er Jahre bei allen größeren Rechnern angewendet. Es ist eine einfache Möglichkeit, räumlich beliebig liegende Modulanschlüsse miteinander zu verbinden. Anfangs erfolgte das "Wrappen" noch per Hand und wurde später von Automaten ausgeführt. Auch heute gibt es bei Versuchsschaltungen noch solche Verbindungen.<br>
     57                 </p>
     58                 
     59                <p class="small">Bild oben: Komplette PDP-8 Anlage,<br/> mitte: Konsole des Rechners,<br/> unten: geöffneter Computer, wobei der rechte Flügel ausgeklappt ist. Hier erkennt man die Wire-Wrap-Verbindungen.<br><br>
     60                Der Prozessor und der Lochstreifenleser sind Leihgaben des <a href="http://www.fitg.de">"FITG",  Frankfurt </a></small>
     61
     62        </div><!-- bildbox -->
     63
    5764         
    5865        <h3>PDP-8/I</h3>
    5966    <div class="box left">
    60         <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp8i.jpg" alt="DEC PDP-8I" width="400" height="666" />
    61         </div>
    62         <div style="margin-left:400px; min-width: 450px;">
    63                 <div class="box center auto-bildbreite">
    64                         <img style="float:none" src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/8i-pannel.jpg" width="400" height="292" alt="PDP 8i Bedienungspannel" />
    65                         <p class="bildtext small">Links die PDP-8/I Anlage mit zwei DEC-Tapes TU 55, Hight Speed Lochstreifenleser/stanzer PC 04, Calcom 563 Plotter (oben) und einer Teletype (nicht im Bild).<br>Oben: Konsole des Rechners.</p>
     67           <!--<div style="float:left; margin: 0 2em 0 0;" class="auto-bildbreite">   -->
     68          <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp8i.jpg" alt="DEC PDP-8I" width="400" height="666" />           
     69        </div>
     70        <div class="box center" style="min-width: 840px;">
     71                 
     72                        <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/8i-pannel.jpg" width="400" height="292" alt="PDP 8i Bedienungspannel" />
     73                       
     74                       
     75                        <p class="bildtext small">PDP-8/I Anlage mit DEC-Tapes TU55, Hochgeschwindigkeits-Lochstreifenleser/stanzer PC04, CALCOM 563 Plotter (oben) und einem Teletype Drucker (nicht im Bild), rechts: Konsole des Rechners PDP-8/I.</p>
     76                       
    6677                </div>
    67         </div>
    68  
     78
    6979            <p>Im Jahre 1967 waren die ersten TTL-ICs (Transistor-Transistor-Logik) der Serie 74xx lieferbar. DEC war mit dem Rechner 8i damit ganz vorne in der Entwicklung [die Bezeichnung "8/I" begründet sich mit: "With <b><u>I</b>ntegrated</u> Circuits"]. Man hatte mit dem Langzeitverhalten (spätere Defekte) solcher integrierten Schaltungen noch keine Erfahrung. UNIVAC hat daher selbst 1969 lieber noch auf die immerhin 2 Jahre bewährte DTL-Technik gesetzt. Zum Glück erwiesen sich die TTL-ICs als genauso stabil wie die DTL-Serie. Doch der Integrationsgrad war wesentlich höher, so dass der Platzbedarf schrumfte. <br>
    7080                        Dieser erste Rechner mit integrierten Schaltungen von DEC war nicht gerade billig. Alleine die CPU (im Bild links, Mitte) ohne Peripherie kostete damals 27000 $. Bei dem Umrechnungskurs der 60iger Jahre entspricht das ca. 55000 Euro. <br/>Der Arbeitsspeicher (Ringkerne) hatte eine Kapazität von 8 kB. Während der Bearbeitung eines "größeren" Problems müssen eventuell fortwährend Files (Programme, Daten) auf ein Tape (Magnetband) ausgelagert und später wieder eingelesen werden. Um mit sowenig Arbeitsspeicher dennoch erstaunlich effektiv arbeiten zu können, wurde schon in diesen frühen Jahren ein ausgesprochen intelligentes Betriebssystem (PS/8 bzw. OS/8) entwickelt!  Es ist sehr interessant, dem Rechner bei seiner Arbeit zuzuschauen.</p>
     
    7686        <div class="box desc-left borderless">
    7787                <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp-8L.jpg" width="400" height="360" alt="DEC PDP-8L" />
    78                 <p class="small">Das Bild zeigt den Rechner (Bj.1968) mit einem Hochgeschwindigkeits-Lochstreifenleser</p>
     88                <p class="bildtext small">Das Bild zeigt den PDP-8/L (Bj.1968) mit einem Hochgeschwindigkeits-Lochstreifenleser</p>
    7989        </div>
    8090        <div class="box clear-after">
    8191
    8292                <p>Viele Anwender von DEC-Rechnern benötigten die hohe Kapazität an Speicher und einbaubaren Optionen nicht. Daher entwickelte DEC einen abgespeckten Rechner der nur wenige vorverdrahtete Einbauoptionen ermöglichte. Der Kernspeicher hatte nur 4kB Speicherkapazität, durch ein zusätzliches externes Kabinett war dieser auf 8kB erweiterbar. <br>
    83                 Unsere PDP-8L war "hoch" ausgebaut: HSR (High-Speed-Reader) Lochstreifenleser und ein TC01 DEC-Tape-Control mit zwei TU55 Laufwerken sowie Zusatzspeicher. Damit konnte man schon eine Menge anfangen.<br>
     93                Unsere PDP-8/L war "hoch" ausgebaut: HSR (High-Speed-Reader) Lochstreifenleser und ein TC01 DEC-Tape-Control mit zwei TU55 Laufwerken sowie Zusatzspeicher. Damit konnte man schon eine Menge anfangen.<br>
    8494                DEC entwickelte eine eigene Dialog-Sprache [<b>FOCAL</b>: Formulating Online Calculations in Algebraic Language], die es dem Benutzer ermöglichte, in unmittelbarer Konversation mit dem Rechner zu stehen. Es wird ein direkter Compiler benutzt, jeder Befehl wird sofort in die Maschinensprache übersetzt. Diese Sprache ist ähnlich wie BASIC, jedoch etwas weniger komplex. FOCAL lief problemlos mit 4kB Kernspeicher und machte den Computer zu einem kleinen relativ leistungsfähigen Rechner der unteren Preisklasse (<b>L</b>ow-Cost, daher 8/<b>L</b>).</p></div>
    8595   
     
    90100 </div>
    91101 <div class="box center" style="min-width: 840px;">
    92           <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp-12-keyboard.jpg" width="400" height="282" alt="LAB-12 Bedienungspannel" />
     102          <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp-12-konsole.jpg" width="400" height="256" alt="LAB-12 Bedienungspannel" />
    93103 </div>
    94                 <p>Im Jahre 1969 brachte DEC den PDP-12 Rechner auf den Markt. Er war der letzte Rechner, der auch im Link-Modus arbeiten kann und ist von Link-8 auf PDP-8 umschaltbar. Es handelt sich hier um einen "Laborrechner" mit standardmäßig eingebauten AD- und DA-Wandlern. Solche Rechner wurden während ihrer aktiven Phase meistens dem jeweiligen Stand der Technik angepasst. So wurde in diesem Gerät der Speicher schrittweise von zunächst 8kB bis auf zuletzt 32 kB ausgebaut.<br>
     104                <p>Im Jahre 1969 brachte DEC den PDP-12 Rechner auf den Markt. Er war der letzte Rechner, der auch im LINC-Modus arbeiten kann und ist von LINC-8 auf PDP-8 umschaltbar. Weltweit wurden 755 Anlagen verkauft. Es handelt sich hier um einen "Laborrechner" mit standardmäßig eingebauten AD- und DA-Wandlern. Solche Rechner wurden während ihrer aktiven Phase meistens dem jeweiligen Stand der Technik angepasst. So wurde in diesem Gerät der Speicher schrittweise von zunächst 8kB bis auf zuletzt 32 kB ausgebaut.<br>
    95105Neben den Bandlaufwerken wurde dann ein Floppy-Laufwerk mit 8-Zoll Disketten hinzugefügt. Schließlich wurde dieses wieder entfernt und dafür zwei Wechselplattenlaufwerke installiert. Zu allerletzt wurde das Gerät sogar mit einem 10BASE-T Ethernet und selbstgeschriebenem TCP/IP Protokoll an das hausinterne Netz angeschlossen. So hat dieser Rechner vom Lochstreifen über Disketten und Platten die Entwicklung bis zum Ethernet durchlebt.<br>
    96106
     
    126136                <dt>KW12-A [Real Time Clock](19):
    127137                <dd>Eine Echtzeituhr mit Auflösung bis zu 2,5us per internem Quarz. Die Timer konnten damit extrem genau auflösen, etwa zur exakten zeitgetriggerten Ansteuerung von Peripherie. Zusätzlich konnte auch eine externe Zeitquelle angeschlossen werden. Darüber wurde der Anschluss des Zeitsignalgebers DFC77 für die Atomzeit aus der Physikalisch-Technischen Bundestanstalt realisiert.
    128         </dl>
     138                </dl>
    129139       
    130140          <p>Weitere Kabinetts sind in diesem Rechner eingebaut, die den Anschluss von zusätzlicher Peripherie ermöglicht hat:</p>
     141         
    131142
    132143        <div class="desc-right no-copyright borderless">
     
    151162                <dd>Ebenfalls ein Einschub im Gehäuse einer kleinen PDP8e. Ermöglicht für die LINC-8, PDP-8,-8i,-12 das Installieren von zusätzlichen Speichern der 8e-Serie bis 32kB.</small>
    152163        </dl>
    153          
    154         <p>Zweifelsfrei steht fest: Der Rechner ist sehr umfangreich ausgebaut. Diese Methode war damals auch üblich. Man beantragte erst einmal einen Rechner in der Grundversion, die noch eben bezahlbar war. Später kamen sukzzesive die oben angeführten Optionen hinzu. So verteilten sich die hohen Anschaffungskosten auf mehrere Jahre und der Computer war immer "up to date".
    155          
    156                
     164       
     165        <div class="desc-left auto-bildbreite borderless" style="margin-bottom: 0;">
     166      <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/talk-to-me.jpg" width="163" height="209" alt="Demo-12 Demoprogramm" />
     167          <p class="bildtext small">So meldet sich das  PDP-12-Demoprogramm (siehe Extraseite)</p>
     168        </div>
     169       
     170        <p>Zweifelsfrei steht fest: Der Rechner ist sehr umfangreich ausgebaut. Diese Methode war damals auch üblich. Man beantragte erst einmal einen Rechner in der Grundversion, die noch eben bezahlbar war. Später kamen sukzzesive die oben angeführten Optionen hinzu. So verteilten sich die hohen Anschaffungskosten auf mehrere Jahre und der Computer war immer "up to date".<br>
     171        Wir haben sehr gute Programme [Demo-12, läuft unter DIAL], die mit extremer Anschaulichkeit das Leistungsvermögen des Rechners zeigen. Dazu gehört u.a. eine auf dem Bildschirm darstellbare Analoguhr mit Echtzeitanzeige und das Spiel "SPACE-WAR". Einiges dazu finden Sie demnächst auf unserer Sonderseite [in Arbeit].</p>
     172       
     173        <div class="cols" style="clear:left;">
     174        <div class="leftcol">
     175        <p class="small">
     176        Wie für die UNIVAC 9400 Anlage haben wir auch für den PDP-12 eine Preisliste aus dem Jahre 1973, eine Zeit in welcher der PDP-12 schon ein Auslaufmodell war. Unser voll ausgebauter Rechner wurde auch als PDP-12 LDP (Laboratory Data Processor), hier speziell als "clinical lab12", zum Preis von 206.700 DM verkauft in welchem schon die meisten der oben aufgeführten Optionen eingebaut waren. Dieser Rechner war jedoch nur mit 4kB Core Memory ausgestattet. Damit kam man nicht weit und war gezwungen, sogleich eine "Memory Extension Control" für 16.600 DM und ein 4kB Memory Module für 25.100 DM zusätzlich zu erwerben. Der unscheinbare Peripheral Expander BA12 kostete 5.400 DM (entsprach einem Mittelklassen-Auto) und der "High-Speed Paper Tape Reader/Punch" sagenhafte 16.200 DM.</small>
     177        </div>
     178        <div class="rightcol">
     179        <p class="small">
     180Ein Disk Cartridge Drive RK05 schlug mit 21.200 DM zu buche, wobei man hierzu den "Positive I/O Bus to Omnibus Converter" DW8E für 6.750 DM benötigte. Ebensoviel kostete der Converter DW08A sowie das Kabinett AA50 für zusätzliche D/A Controller. Alleine die 3 dort eingesteckten D/A Module wurden mit 1.680 DM/Stück berechnet.<br/>
     181Die Speichererweiterung auf 32 KB ist in der Liste nicht enthalten, müsste aber mit Controller ca. 50.000 DM gekostet haben.<br/>
     182Addiert man die Preise, so kommt die atemberaubende Zahl von 387.690 DM heraus, was heute inflationsbedingt deutlich über 500.000 € entsprechen würde!!
     183</small>
     184</div>
     185</div>
     186<div class="clear">
     187</div>
     188
     189         
     190
    157191 
    158192        <h3>lab8/e, pdp8/e</h3>
     
    167201        <p>DEC erkannte, dass ein Computer zur Steigerung der Verkaufszahlen billiger werden muss. Die Verwendung der kleinen Flip-Chip-Module führte zu mächtigem Volumen und aufwändigen Wire-Wrap Verbindungen der Module untereinander. Später einzubauende Optionen mussten vorbereitet sein, wie bei dem PDP-8i und PDP-12. Daher entwickelte DEC ein internes Bussystem, welches es erlaubte, die Module an einen im Prinzip beliebigen Platz im Kabinett zu placieren. Das war ein gewaltiger Fortschritt. Erweiterungen waren jederzeit möglich. Der Einbau von Optionen musste nicht vorbereitet sein und man benötigte keine Wire-Wrap-Verdrahtung mehr. Die kleinen überschaubaren Flip-Chip-Module mutierten zu Großmodulen mit der siebenfachen Fläche. Solche Module wurden mit bis zu 70 ICs bestückt. Die Herstellungskosten schrumpften deutlich, doch nachteilig war und ist das zeitaufwändige Aufsuchen von Hardware-Fehlern bei diesen großen Platinen. Bei kleinen Modulen läßt sich der Fehler besser eingrenzen.<br>
    168202                Das Bedienungspannel wurde ebenfalls vereinfacht: Nur noch ein zweizeiliges Lämpchen-Display. Die untere Zeile ist immerhin zur Anzeige verschiedener Zustände umschaltbar. <br>
    169                 So entstand 1970 der sehr erfolgreiche pdp8/e Computer, der insgesamt ca. xxx mal verkauft wurde. Das interne Bussystem machte den "Klein"rechner quasi universell einsetzbar. Dieser Rechnertyp wurde mit diversen AD- und DA-Wandlern unter der Bezeichnung lab8/e als Laborrechner mit vielseitigen Anschlussmöglichkeiten für analoge Geräte angeboten (hier abgebildet) der wiederum den PDP-12 abgelöst hat. Auch für diesen Rechner gab es viele teils vorbereitete "Selbstbaumodule", so dass man praktisch jegliche Peripherie mit TTL-Level (+5Volt) ansprechen konnte.</p>
     203                So entstand 1970 der sehr erfolgreiche pdp8/e Computer, der insgesamt mehrere tausend mal verkauft wurde. Das interne Bussystem machte den "Klein"rechner quasi universell einsetzbar. Dieser Rechnertyp wurde mit diversen AD- und DA-Wandlern unter der Bezeichnung lab8/e als Laborrechner mit vielseitigen Anschlussmöglichkeiten für analoge Geräte angeboten (hier abgebildet) der wiederum den PDP-12 abgelöst hat. Auch für diesen Rechner gab es viele teils vorbereitete "Selbstbaumodule", so dass man praktisch jegliche Peripherie mit TTL-Level (+5Volt) ansprechen konnte.</p>
    170204               
    171205                Die Peripherie unseres Rechners besteht aus:
     
    180214        <div class="box left clear-after">
    181215                <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/8e-module.jpg" alt="8e-Module" width=400" height="175"/>
    182                 <p>Nebenstehendes Bild zeigt links ein Modul zum Selbstbau von peripheren Anpassungen, hier sind Bus-Verstärker usw. bereits eingebaut. Darüber konnte man beliebige ICs einsetzen und mit Wire-Wrap oder gelöteten Drähten verbinden. Rechts ein typisches Modul mit vielen TTL-ICs. Von beiden Modulen ist jeweils nur ein Teil sichtbar.</p>
     216                <p class="small">Nebenstehendes Bild zeigt links ein Modul zum Selbstbau von peripheren Anpassungen, hier sind Bus-Verstärker usw. bereits eingebaut. Darüber konnte man beliebige ICs einsetzen und mit Wire-Wrap oder gelöteten Drähten verbinden. Rechts ein typisches Modul mit vielen TTL-ICs. Von beiden Modulen ist jeweils nur ein Teil sichtbar.</small>
    183217        </div>
    184218   
  • de/rechnertechnik/gamma10.shtm

    r230 r234  
    7474
    7575    <p><small>Leider werden noch heute quasi historische Unterlagen (Manuals, Schaltpläne usw.) von uralt-Computern oft leichtsinnig entsorgt. Nicht so in der Stadt Wedel.<br>
    76         Um 1970 stand eine G10 in der Lochkartenabteilung der Stadtverwaltung. Der Rechner wurde aus Platzgründen schon vor langer Zeit entsorgt; doch die umfangreichen Unterlagen haben im Stadtarchiv überlebt. Frau A.R. knüpfte mit uns den Kontakt so dass wir die genau zu unserem Rechner passenden Unterlagen übernehmen konnten, die für uns eine wertvolle Hilfe sind. Dafür bedanken wir uns herzlich.
     76        Um 1970 stand eine G10 in der Lochkartenabteilung der Stadtverwaltung. Der Rechner wurde aus Platzgründen schon vor langer Zeit entsorgt; doch die umfangreichen Unterlagen und Ersatzteile haben im Stadtarchiv überlebt. Frau A.R. knüpfte mit uns den Kontakt so dass wir die genau zu unserem Rechner passenden Unterlagen und Teile übernehmen konnten, die für uns eine wertvolle Hilfe sind. Dafür bedanken wir uns herzlich.<br>
     77        Denoch suchen wir weiterhin das Handbuch für Programmierer (Gamma 10), sowie Manuals zum ANELEX Schnelldrucker.
    7778        </small></p></div>
    7879
  • de/suche.shtm

    r230 r234  
    3434       
    3535      <ul>
     36          <li>Für unsere PDP-12 suchen wir zwei möglichst alte <b>analoge Joysticks</b></li><br>
    3637          <li><b>Vom Computer "LGP-21" (General Precision, um 1963, in Lizenz von Schoppe & Faeser auch in Deutschland gebaut) suchen wir Schaltpläne (Kopien reichen), Manuals und Ersatzteile</b></li><br>
    3738          <li>Teletype Fernschreiber Modell ASR 35 und Modell 28</li>
  • en/computer/early-computers.shtm

    r233 r234  
    1010   --><!--#set var="next"         value="analog.shtm"
    1111   --><!--#set var="next_title"   value="Analog and hybrid computers"
    12    --><!--#set var="credits"      value="M. Kaye / Ann Arbor, MI, USA"
     12 
    1313 --><title>technikum29 - <!--#echo var="title" --></title>
    1414
     
    4141                   indispensable. Even in those days, other manufacturers kept their
    4242                   blueprints in secret for fear of unauthorized re-use (e.g. HP).
    43                    <br/>PDP computers were especially used by scientists. By using self-made
     43                 
     44                </p>
     45        </div>
     46       
     47        <p>For further reading see the story about <a class="go" name="backlink-dec"
     48        href="/en/devices/dec-history.shtm">Rise and Fall of DIGITAL (Equipment Corporation)</a>.</p>
     49
     50    <!--alter Text: The legendary Classic PDP 8 from the company DEC (year of manufacture 1965) can be admired among others. Furthermore you can see the PDP 8L or <a class="go" href="/en/devices/pdp_8I.shtm">PDP 8I</a> (year of manufacture 1967, a lot of periphery) and the laboratory computer <a class="go" href="/en/devices/lab_8e.shtm">LAB8e</a> (1971).
     51    Because of constantly growing claims for storage capacity, backing storage (19-zoll drawers for 4kB with a weight of 20kg) was offered. The PDP 8I could not administrate more than 32kB.
     52    <br />THe PDP 8L, a trimmed-down version of the PDP 8I, cannot hold more than 8 kB.</p> -->
     53
     54    <h3>Classic PDP-8</h3>
     55        <div class="box left clear-after">
     56                <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp-8.jpg" width="400" height="474" alt="PDP 8 Classic" />
     57                <img style="clear:left" src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp-8,pannel.jpg" width="400" height="300" alt="PDP-8 Bedienungspannel" />
     58                <img style="clear:left" src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp8-fluegel.jpg" width="400" height="345" alt="PDP-8 Flügel" />
     59       
     60       
     61                <p>PDP computers were especially used by scientists. By using self-made
    4462                   (CPU) interface boards, already existing (experimental) equipment could easily
    4563                   migrated to the new hardware. DEC even offered prefabricated boards to
     
    4967                   module with ICs (from 1967) which was used in the PDP-8i, PDP-8L and PDP-12.
    5068                   On the right is an empty module just suitable for being equipped by the
    51                    user for interfaces to own periphery.
    52                 </p>
    53         </div>
    54        
    55         <p>For further reading see the story about <a class="go" name="backlink-dec"
    56         href="/en/devices/dec-history.shtm">Rise and Fall of DIGITAL (Equipment Corporation)</a>.</p>
    57 
    58     <!--alter Text: The legendary Classic PDP 8 from the company DEC (year of manufacture 1965) can be admired among others. Furthermore you can see the PDP 8L or <a class="go" href="/en/devices/pdp_8I.shtm">PDP 8I</a> (year of manufacture 1967, a lot of periphery) and the laboratory computer <a class="go" href="/en/devices/lab_8e.shtm">LAB8e</a> (1971).
    59     Because of constantly growing claims for storage capacity, backing storage (19-zoll drawers for 4kB with a weight of 20kg) was offered. The PDP 8I could not administrate more than 32kB.
    60     <br />THe PDP 8L, a trimmed-down version of the PDP 8I, cannot hold more than 8 kB.</p> -->
    61 
    62     <h3>Classic PDP-8</h3>
    63         <div class="box left">
    64                 <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp-8.jpg" width="400" height="474" alt="PDP 8 Classic" />
    65         </div>
    66         <div style="margin-left: 400px; min-width: 490px">
    67                 <div class="box center auto-bildbreite">
    68                         <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp-8,pannel.jpg" width="400" height="300" alt="PDP-8 operator panel" />
    69                         <p class="small">Left: <b>PDP-8</b> with tape unit TU 580, paper tape reader
    70                         and hard disc DF32. Right: Operator panel</p>
    71                 </div>
    72         </div>
    73 
    74 
    75         <p>
     69                   user for interfaces to own periphery.<br>
     70
     71       
    7672         One of the museum highlights: The complete PDP-8 system with processor,
    7773         a big tape deck TU-580 (originally belonged to the PDP-5, manufactured in 1963),
     
    8278        </p>
    8379                 
    84         <div class="box left clear-after">
    85                 <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp8-fluegel.jpg" width="400" height="345" alt="PDP-8 Flügel" />
    8680                <p>This computer features various different logic and register modules. All logic
    8781                is only built with NAND and NOR gatters. Registers are constructed with flip-flop
     
    9690                The picture shows the uncovered computer with opened right wing where you can easily
    9791                see the wire-wrap connections.</p>
    98         </div>
    99 
     92       
     93                <p class="small">Top: Complete PDP-8 system, <br/> center: console of the computer <br/> below: open computer, the right wing is extended. Here you can see the wire-wrap connections.<br><br>
     94                The processor and the tape reader are on loan from the <a href="http://www.fitg.de"> "FITG"</a>, Frankfurt (Germany)</small>
     95               
     96                </div>
    10097         <!-- The <b>Classic PDP 8</b> from DEC (Digital Equipment Corporation, Massachusetts):
    10198         He is considered to be the world's first mass-produced "minicomputer" (1965). "Mini" is relative: Only too very
     
    162159 </div>
    163160 <div class="box center" style="min-width: 840px;">
    164           <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp-12-keyboard.jpg" width="400" height="282" alt="LAB-12 Bedienungspannel" />
     161          <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp-12-konsole.jpg" width="400" height="256" alt="LAB-12 Bedienungspannel" />
    165162 </div>
    166163 
    167                         <p>The PDP-12 was released in 1969. It was the last series that
    168                         could operate in Link mode (it could be switched to either Link-8
     164                        <p>The PDP-12 was released in 1969. Just 755 units were sold worldwide. It was the last series that
     165                        could operate in LINC-Mode (it could be switched to either LINC-8
    169166                        or PDP-8). This is a laboratory computer, equipped with AD and DA
    170167                        converter as standard. Such computers were usually kept up to date
     
    272269        </dl>
    273270       
     271        <div class="desc-left auto-bildbreite borderless" style="margin-bottom: 0;">
     272      <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/talk-to-me.jpg" width="163" height="209" alt="Demo-12 Demoprogramm" />
     273          <p class="bildtext small">So logs the PDP-12-demo program</p>
     274        </div>
     275       
    274276        <p>This system is fully developed. This was a common approach at that time: At first the
    275277           computer was purchased in the basic version which was barely affordable. Afterwards
    276278           more options were installed step-by-step. That way the enormous acquisition costs
    277            were distributed over several years and the computer was always up to date.
     279           were distributed over several years and the computer was always up to date.<br>
     280           We have very good programs [Demo-12 running on DIAL], which shows with extreme illustrative the performance of the computer. This includes an on-screen analog clock with real-time display and the game
     281"SPACE WAR". Some of will be soon available on our special page [in working].
    278282    </p>
    279 
    280 
     283        <div class="cols" style="clear:left;">
     284        <div class="leftcol">
     285        <p class="small">(Google-translation!):We have a PDP-12 price list from the year 1973, a period in which the PDP-12 was already an outdated model. Our fully-equipped computer was a PDP-12 LDP (Laboratory Data Processor), here specifically a "clinical lab12", sold at a price of DM 206.700. Most of the options listed above were built in. (In 1973 3,50DM corresponds to 1$).<br>
     286        This computer was equipped with 4kB Memory Core. So one needs in adition a "Memory Extension Control" for 16.600 DM and a 4kB Memory Module for 25.100 DM. The price for the unimposing Peripheral Expander BA12 was 5.400 DM (equivalent to a midsize car) and "High-Speed Paper Tape Reader/Punch" incredible 16.200 DM.</div>
     287        <div class="rightcol">
     288        <p class="small">
     289
     290        A Disk Cartridge Drive RK05 where sold for DM 21.200, where one needs in addition the "Positive I/O Bus to Omnibus Converter" DW8E (6750 DM). Similarly is the Converter DW08A and the Cabinet AA50 for additional D/A Controller. The 3 plugged D/A modules were calculated with 1.680 DM per unit.
     291        The memory expansion to 32K does not appear on the list, but the price for this option was about 50.000 DM including the controller.<br>
     292
     293        In the sum it is a staggering number of 387.690 DM, which is today corresponding about 500,000 € or 600.000 $!</p>
     294</small>
     295</div>
     296</div>
     297<div class="clear">
     298</div>
    281299
    282300         <h3 id="8e">Lab-8e, PDP-8e</h3>
  • en/search.shtm

    r185 r234  
    1010   --><!--#set var="next_title"   value="contact/credits"
    1111   -->
    12      <title>technikum29 - <!--#echo var="title" --></title>
     12     <title>Technikum29 - <!--#echo var="title" --></title>
    1313
    1414    <!--<link rel="stylesheet" type="text/css" href="../shared/css/kontakt.css" media="all" title="technikum29" />-->
     
    1717    <meta name="DC.Subject" content="technikum29 what we are seeking/looking for..." />
    1818    <meta name="t29.SVN" content="$Id$" />
     19    <meta name="t29.thistranslation" content="19.07.2009" />
     20    <meta name="t29.comment" content="+Analex High Speed Printer -Type wheel" />       
    1921</head>
    2022<body>
     
    2325    <h2><!--#echo var="title" --></h2>
    2426
    25         <div class="box left clear-after">
    26                 <img src="/shared/photos/rechnertechnik/digicorder.jpg" alt="IME Digicorder" width="299" height="374" class="nomargin-bottom" />
    27                 <p class="bildtext">
    28                         We are looking for an <b>Digicorder DG 408</b> or <b>DG 308</b> for the
    29                         IME 86 desk calculator.
    30                         <br>Exchange objects are available on demand.
    31                 </p>
    32         </div>
    33        
    34     <div class="box left clear-after">
    35         <img src="/shared/photos/rechnertechnik/plattenstapel.jpg" alt="disk pack" width="237" height="189" class="nomargin-bottom" />
    36         <p class="bildtext">
    37            We currently have problems with the adjustment of the disc head
    38            from our UNIVAC 8425. There was special <b>UNIVAC callibration disc</b> (looking
    39            like the disc in the picture on the left) for the adjustment. It's
    40            actually impossible to adjust the heads without that disc.
    41         </p>
    42         </div>
    4327
    44         <p>We are also looking for germanium transistors that are required for reperation of old computers.</p>
     28    <div class="box left">
     29       <img src="/shared/photos/rechnertechnik/anelex.jpg" alt="Anelex High Speed Printer" width="299" height="271" class="nomargin-bottom" />
     30       <div class="bildtext">
     31            <h3>Anelex High Speed Printer manuals</h3>
     32            <p>We are looking for technical documentation for this <b>Anelex High Speed Printer
     33            Series 5</b>. The (drum) printer was attached to
     34            an Electrologica EL X8 (year of manufacture 1965) or DEC PDP-6 and PDP-10 (Line Printer Type 646) or Hitachi H-8245 and H-8246. Perhaps it's mentioned in
     35            the manuals of that computer.</p>
     36            <p>Any hints would be appreciated!</p>
     37        </div>
     38        <div class="clear"></div>
     39    </div>
     40
    4541
    4642        <h3>Devices and Manuals</h3>
     43       
    4744    <p>We are always looking for:</p>
    4845    <ul>
    49         <li><b>Tektronix Oscilloscope 555 (Dual Beam)</b></li>
     46        <li><b>Circuit diagramms (copies) for the Computer LGP-21, manuals and spare parts.<br>
     47        The LGP-21 was built by General Precision about 1963 (and under license from Schoppe & Faeser, Germany)</b></li><br>
     48       
     49       
    5050        <li>Any kind of tube calculators</li>
    5151        <li>Very old plotter</li>
    5252        <li>Any kind of telegraph technology</li>
    53         <li>A manual for the <a href="/en/computer/commercial.shtm#ncr-backlink">NCR 446</a> (or at least a copy)</li>
    5453        <li>All manuals for the <a href="/en/computer/tabulating-machine.shtm#bull3">BULL GAMMA 3</a> and <a href="/en/computer/tabulating-machine.shtm#bull10">GAMMA 10</a></li>
    5554        <li>... and everything that is suitable for our collection</li>
Note: See TracChangeset for help on using the changeset viewer.
© 2008 - 2013 technikum29 • Sven Köppel • Some rights reserved
Powered by Trac
Expect where otherwise noted, content on this site is licensed under a Creative Commons 3.0 License