»Rundfunk

Etwa 150 Radiogeräte aus der Zeit zwischen 1923 und 1954 geben einen umfassenden Überblick der Geräteproduktion von der Stunde Null bis zur Perfektion 1954.
Viele Raritäten sind zu bewundern, ein Hörerlebnis aus jeder Epoche ist möglich: Detektorgeräte, Batterieempfänger (20er J.), Luxus-Super (30er J.), sehr frühe Musikschränke (1932) und Geräte mit automatischem Motor-Sendersuchlauf und Fernbedienung (1954). Hier wird einsichtig, wie Rundfunk vor zwei bis drei Generationen erlebt wurde.

»Fernsehen

Heute eher Überdruß, 1952 aber eine Sensation: Fernsehen in Deutschland. Viele funktionsfähige Geräte von 1952 bis 1956 (natürlich schwarzweiß, ein Programm !) zeigen, wie man in der Fernseh-Frühzeit in die Röhre schaute. Auch das erste Gerät der ehemaligen DDR (mit runder Bildröhre), "Bunt-Fernsehen" per Folie und Fernseh-Projektionsanlagen sind Bestandteile der Sammlung. Ferner beeindrucken den Besucher schwergewichtige Videorecorder mit 1- bzw. 2-Zoll Bändern sowie Bildplattenspieler (Platten mit wirklichen Rillen!).

»Tonaufnahme- und Wiedergabetechnik

Zur heutigen CD war es ein weiter Weg mit vielen kuriosen und interessanten Varianten. (Trichter-) Grammophone, Wachsplattendiktiergeräte (1935), Tonbandgeräte in ihrer Entwicklungsgeschichte (u.a. AEG, 39 kg schwere Vollspur-Technik von 1938, Optaphon, das erste mit mechanisch gesteuertem autoreverse (1952) bis zu Studiogeräten von 1960. Desweiteren: Tondrahtgeräte, automatische Anrufbeantworter (1954), Schallbandgeräte (Tefifon) und vieles mehr.

»Fax- und Schreibtechnik

Es ist kaum zu glauben: Die vermeintliche Erfindung der Neuzeit, das Faxgerät, wurde bereits 1929 in Serie hergestellt. Dies wäre allerdings nur mit erheblichem Aufwand noch zu betreiben. Die ersten praktikablen Faxgeräte waren eine deutsche Erfindung: Das Normalpapierfax von Siemens-Hell, Bj. 1956 mit Röhrentechnik, ist noch voll funktionsfähig. Gemächlich und durchschaubar dauert eine Faxübertragung (DIN A5) etwa 4 Minuten. Mit ihm könnte man theoretisch sogar ein Fax in Farbe übertragen!! Ein Wetterkartenfax von 1963 besteht aus 90 kg schöner Technik mit Elektronenröhren.
Lange vor dieser Zeit arbeiteten die Telegraphenstationen (ca. 1900), sowie die frühen Fernschreiber (1938) und Hellschreiber (1952). Eine Vorführung demonstriert die lautstarke Ferschreibverbindung zwischen Blatt- und Streifenschreiber. Dies war der Beginn der berühmten Telex-Ära.
Die elektromechanischen "Textverarbeitungssysteme" (1962-64) zeigen, wie man mit Lochstreifen und -karten als Datenträger Texte duplizieren und automatisch schreiben konnte. Eine aufwendige Technik deutscher Gründlichkeit, die sich damals nur große Firmen leisten konnten.

»Messtechnik

Für Profis gibt es noch viele schöne Meßgeräte zu sehen. Vom aufwendigen Spiegelgalvanometer (ein Schmuckstück aus der Kaiserzeit) bis zum Szintillationsmeßplatz mit Zählgeräten verschiedener Epochen (ab 1956) zur Messung von Radioaktivität.