Technikmuseum-Main-Taunus
  Erste Rechner mit Transistoren

Aufgeschreckt durch den Röhrenrechner begann nun ein stürmischer Wettlauf der Entwicklung von transistorisierten Rechnern der 2. Generation.

IME 84

IME 84, der erste Tischrechner der Welt mit Transistoren. U.a. zeichnet ihn ein gefälliges Design (1964!) aus. Dagegen wirkt das deutsche Modell von Olympia recht plumb. Als Speicher wird ein Kernspeicher verwendet. Dieser Rechner kann immerhin schon die Potenz einer Zahl bilden.

Der erste digitale Transistor-Rechner kam aus Italien (IME 84, 1964). OLYMPIA baute 1965 einen Rechner mit Gleitkomma und die Firma WANDERER brachte zeitgleich den "ersten druckenden elektronischen Universalautomaten der Welt" heraus, so der Originalprospekt. FRIDEN aus den USA überraschte mit einem Rechner, der gleichzeitig den Inhalt von 4 Registern auf einer Kathodenstrahlröhre anzeigte. Doch all diese Rechner, wie viele andere, beherrschten nur die 4 Grundrechenarten. Einige konnten immerhin schon die Wurzel ziehen. Als Speichermedium diente meist ein Kernspeicher. Besonders anschaulich ist der unten abgebildete Speicher.

Kernspeicher von Triumph, ca. 1961. Die gesamte Karte (ca. 16cm x 20 cm) speichert genau 144 Bit (= 144 Kerne). Das sind gerade 12 Wörter (Byte) zu je 12 Bit. Also ca. 26 cm² Fläche für jedes Byte !!!
 
Hier erhalten sie weitere Informationen über Kernspeicher
Kernspeicher von Triumph

siehe Details 1 (Tabellarische Darstellung der Tischrechner)

Hochscrollen Inhalt
zurück zurück weiter weiter